1 Kommentar zu „und“

  1. Gestern Abend beim Konzert des Elisen-Quartett´s. Gespielt wurde Schubert “Der Tod und das Mädchen”. Nach einem Gedicht von Matthias Claudius. “Vorüber! Ach vorüber! Geh, wilder Knochenmann!” fleht ein Mädchen. “Bin Freund und komme nicht zu strafen, (….) kannst sanft in meinen Armen schlafen.”
    Das ging unter die Haut.
    Ins Herz. In die Seele.
    Hören und spüren.
    Das Unausweichliche.
    Und der Frieden und die Zärtlichkeit.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll Up