nach einer Arbeit

ein dunkler Park mit Casino erleuchtet durch den Vollmond

In der Dämmerung schlummerte die Idee für Neues. Eine E-mail brachte die Idee in die Gänge. Umgestaltung eines vorhandenen Raumes. Jetzt ist der Prozess abgeschlossen. Vom Anfang bis zum Ende war es etwas ein Jahr.

Menschen lassen sich ein auf etwas Neues. Ähnelt ein wenig einer Beziehung, einer Partnerschaft. Kennen lernen. Sich interessant finden. Neugierig sein. Und aufräumen mit Vergangenheit. Behutsames vorgehen. Abwägen. Skizzieren. Bemessen. Und viel Lachen. Wenn die Türe in die andere Richtung aufgeht, ist vielleicht der Kühlschrank nicht mehr zu bedienen.

Es ging um eine “neue” Küche. Der Raum und das Haus bleiben gleich. Der Inhalt wird anders gefüllt. Befüllen – Fülle. Die Balance finden und halten. Am Besten geht das mit immer währender Übung. Und so wurde es gemacht. Anfangen mit der linken Ecke und dann Schritt für Schritt die anderen Ecken erkunden und neu bestellen.

Erfordert für alle Beteiligten Muse. Nichts ist gleich fertig und es braucht Ruhe und Kraft. Manchmal ist der Alltag dadurch ebenso anders zu strukturieren. Die Beziehung wächst, gedeiht und ändert sich im Laufe des Werdens.

Bretter werden von Schraubzwingen gepreßt

(Artikel im Prozess – bald geht es weiter)

wieder Rauhnächte

„Jenseits des Verstandes existiert eine Welt,
eine Welt in der die Realität wie ein Eindringling wirkt.
Eine Welt in der unsere Träume schlummern …
Weckt sie wieder auf und erzählt Geschichten!
Öffnet die Schatzkammer Eurer Phantasie!“

Es ist wieder eine besondere Zeit, die der Rauhnächte,
in der die längste Nacht auf den kürzesten Tag trifft;
wo das Alte noch nicht vollständig gegangen und das Neue seinen Auftritt bereits ersehnt. Zeiten zwischen den Jahren, die Niemandszeit sozusagen,
in der das Überirdische mit dem Unterirdischen in Wettstreit tritt.
Sie ist meine Quelle für Sagen, Mythen und Legenden – Ursprung für die unheimlichen Geschöpfe der Bayerischen Rauhnacht: Druden, Hexen,
Frau Percht, die Luz, Waldschrate und Holzweiblein,
Diabolo höchstpersönlich, Gevatter Tod und natürlich
Göttervater Wotan mit seinen Dämonen der Wilden Jagd.

Ich freu´ mich auf diese Zeit und vielleicht sehen wir uns an irgendeiner Ecke und haben viel zu Lachen 🙂

 

Ehrentage

 

 

die Sache mit dem “Ehrentag :: Geburtstag”

Darum beginne ich mit einer Rose. Sinnbild für das Ehrenhafte.

Diese Tage saß ich am Meer. Himmel und Wasser schimmerte blau. Sanfte Wellen und gleichmäßiges Rauschen.

Blick auf das Meer
Wie im Bilderbuch und solche Märchengeschichten.
Normalerweise habe ich um diese Zeit ein anderes Wetter um mich herum.
Ich hatte Geburtstag. Der ist immer Anfang Dezember.
Ehrentage weiterlesen